30.10.2020

Mal ausprobieren, welcher läuft und läuft und läuft und läuft...

Vor etwa einer Woche endete unser Urlaub. Nach dem Einladen unseres Gepäcks und des mehrfachen Öffnens und Schließens der Heckklappe funktionierte die Funkfernbedienung nicht mehr. Das war bei etwa 209.000 km und 11 Jahre nach Erstzulassung. Schon bei etwa 125.000 km nach 8,5 Jahren und fiel damals das Radio nahezu vollständig aus, hatte nur noch sehr selten und sehr wenig Empfang.

Diagnose

Nach abgeschlossener Heimfahrt entschloss ich mich zuerst die Kabel an der Heckklappe zu prüfen. Diese sind bei E46, E91, E61 und ein paar weiteren Modellen bekannt dafür, durch ihre billige PVC-Ummantelung und den geringen Querschnitt vergleichsweise schnell zu brechen.

Also die Gummitüllen an der Heckklappe abgezogen und nach und nach an jedem Kabel einmal leicht gezogen. Bingo! 3 Kabel gaben nach und ließen sich vollständig herausziehen.

Die drei Kabel entstammten alle dem rechten Kanal der rechten Seite der Heckklappe. Durch diesen Kanal führen in meiner Ausführung nur 4 Kabel (zuständig für Radio und Funkfernbedienung) und der Wischwasserschlauch.

Reparatur

Mit einem vollständigen Reparatursatz der unterschiedlichen Hersteller wäre es möglich, direkt alle Kabel zu ersetzen. Der Reparatursatz liegt in Polen bei umgerechnet 100€ (links + rechts), in Deutschland bei etwa 150€ (links + rechts). Neue Gummitüllen sind hierbei bereits integriert und zumindest bei dem deutschen Reparatursatz von SenCom weden flexiblere Kabel geliefert, die wahrscheinlich bis zum Lebensende des Fahrzeugs nicht brechen werden. Da ich derzeit keine gute Möglichkeit habe diesen zu beziehen und zu montieren, versuchte ich eine zeitwertgerechte Reparatur und zog hierzu 4 neue, flexible Kabel ein und verlötete diese. Anschließend schrumpfte ich sauber Schrumpfschlauch über die Lötstellen und fixierte die Kabel mit Elektrikertape. Auf der unteren Seite nutzte ich stattdessen Stoßverbinder, da hier der benötigte Platz gegeben ist und die Montage in der Nähe von Dichtungen und Plastik einfacher ist. (Ich hatte leider nur eine sehr grob zu handhabende Lötpistole zur Verfügung.)

Bei meiner Verfahrensweise sind folgende Dinge notwendig:

Um die Kabel einzuziehen, war es notwendig ein Loch in das Ende der Gummitülle auf Spoilerseite zu rupfen. Dieses schloss ich später wieder mit flexibler Montagemasse um einen eventuellen Wassereintritt zu vermeiden. Hat man mehr Werkzeug oder einen schmalen, aber stabilen Metalldraht zur Verfügung, kann man die Kabel eventuell auch ohne diese Hilfsöffnung einziehen.

Dabei erfolgte auch eine Messung der Spannung gegen die Masseschrauben am Antennen-Diversity. Ergebnis:

KabelIst (V)Soll (V)
Blau/rot4.77 (OK)4.80
Grün/rot0.7712
Schwarz/rot11.89 (OK)12
Blau/gelb0.455
Referenzwerte von twocoders.de.

Die Kabel aufgeschlüsselt nach ihrem Verwendungszweck:

Blau/rot – Verbindung zum CAS (Car Access System)
Grün/rot – Verbindung von der Junction Box (Sicherungskasten), Dauerplus für Fernbedienungsempfänger (integriert im Antennen-Diversity)
Schwarz/rot – Verbindung vom FRM (Fußraummodul), auch bekannt als RAD_ON (für Radio ON)
Blau/gelb – Verbindung zum Comfort Access Modul (bei mir nicht belegt, da keine Comfort Access Funktion, Kabel trotzdem einliegend)

Erster Erfolg

Nachdem die Kabel getauscht waren, funktionierte plötzlich der Radioempfang wieder hervorragend. Seit fast 85.000 km mal wieder richtig viele Sender – toll! Leider funktionierte die Funkfernbedienung trotzdem noch nicht.

Zweiter Erfolg

Auf der Suche nach weiteren möglichen Fehlerquellen stieß ich online auf einen Schaltplan der Fernbedienungsfunktion. Sehr hilfreich: Die Kabeldurchmesser sowie die Kabelfarben sind vermerkt. Nach weiterer Recherche fand ich heraus, dass bei meinem Fahrzeug die Sicherung F63 bzw. 63 zwischen die Junction Box und das Grüt/rot-Kabel zum Antennendiversity hin, gesteckt ist.

Mit dieser hilfreichen Information konnte ich dann die besagte Sicherung prüfen. Siehe da – sie war durchgebrannt. Vorerst konnte ich auf die eine Ersatzsicherung mit 5A zugreifen, die BMW im Sicherungskasten platziert hat, die ich bei Gelegenheit dann wieder auffüllen werde (beispielsweise aus einem solchen Set).

Die Funkfernbedienung funktionierte auf Anhieb einwandfrei.

Internetressourcen zum Thema finden sich viele. Das Problem wird vermutlich früher oder später wohl jeden E91- und E61-Besitzer ereilen. Die meisten E46-Besitzer sollten es bereits hinter sich haben. Wie es sein kann, dass ein vermeintlicher Premium-Hersteller wie BMW solche Konstruktionen baut, ist mir rätselhaft. Weder unser 2004er Renault Scenic, noch unser 2003er Toyota Avensis noch unser 2009er Toyota Prius haben solche Probleme. Bislang habe ich auch nie von vergleichbaren Problemen bei anderen Herstellern gelesen oder gehört.

BMW 318i E91

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.