02.02.2023

Mal ausprobieren, welcher läuft und läuft und läuft und läuft...

Im Beitrag „Fehler der Handbremse DF043, DF047, DF056 beim Renault Scenic II“ habe ich beleuchtet, wie sich ganzheitlich Probleme mit der Handbremse beim Renault Scenic II analysieren und beheben lassen. Wie versprochen möchte ich hiermit nun den Artikel nachliefern, welcher die Funktionsweise des Handbremsmoduls zeigt. Die Funktionsweise ist bei elektrischen Handbremsen oft gleich oder zumindest ähnlich, bekanntermaßen steht die Welt jedoch nicht still, in aktuellen Fahrzeugen finden sich mittlerweile andere Lösungen zum elektrischen Betrieb der Feststellbremse.

1 – Seilzug zum Verteilerkasten, dort verbunden mit zwei weiteren Seilzügen (links und rechts)
2 – Seilzug der Notentriegelung im Kofferraum
3 – Übersetzungsgetriebe für den Gleichstrom-Motor
4 – 12V Gleichstrom-Motor Johnson 73677
5 – Relay zum Lösen der Bremse
6 – Anschluss
7 – Leiterplatte mit ECU, Relay, weiteren elektrischen Bauteilen
8 – Relay für Schaltung des Gleichstrom-Motors (und meines Erachtes zur Messung des Anzugsdrehmoments der Feststellbremse)
9 – Gerade gezogener Stift mit eingeschraubtem Gewinde auf Seilzug-Seite und Buchse für Entriegelung sowie Notentriegelung

Szenario 1: Anziehen der Handbremse

Das Bremsmodul erhält vom Bordcomputer entweder durch manuelle Betätigung des Handbremsschalters oder durch das Abstellen des Motors ein Signal zum aktivieren der Handbremse. Mittels Relay (8) wird der Gleichstrom-Motor (4) betätigt welcher mittels Übersetzungsgetriebe (3) den Stift (9) in eine Drehbewegung versetzt. Der Seilzug zum Verteilerkasten (1) wird dadurch unter Spannung gesetzt und die Bremsen an den Rädern ziehen an. Am Ende des Zyklus schnappt der Stift (9) in das Relay zum Lösen der Bremse (5) und verbleibt dort bis zum Entriegelungsvorgang.

Szenario 2: Entriegeln der Handbremse

Das Bremsmodul erhält vom Bordcomputer entweder durch das Anfahren (Kupplungsschalter beim manuellen Getriebe) oder durch manuelle Betätigung des Handbremsschalters ein Signal zum deaktivieren der Handbremse. Mittels Relay zum Lösen der Bremse (5) wird der Stift (9) freigegeben und rutscht durch die Spannung in den Bremsseilen und durch die Federn an den Bremsen in seine gelöste Position. Die Seilzüge sind nun ohne Spannung und die Handbremse ist gelöst.

Szenario 3: Notentriegeln der Handbremse

In diesem Fall wird am Seilzug (2) im Kofferraum gezogen. Der Seilzug führt direkt in das Handbremsmodul und betätigt einen Hebel, der den Stift (9) vom Relay zum Lösen der Bremse (5) trennt. Der Seilzug zum Verteilerkasten (1) ist nun nicht mehr angezogen und die Seilzüge an den Rädern (links und rechts) sind durch ihre Spannfedern automatisch gelöst.

Renault Scenic II (JM) 1.6 16V

One thought on “Wie funktioniert das Handbremsmodul beim Scenic II?”

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert